Martin Heilig

"Martin Heilig, trotz Hitze mit Jacke, argumentiert faktenreich und bisweilen scharfzüngig für einen Stopp der B26n-Planungen, ist jedoch nicht gegen die Lösung lokaler Verkehrsprobleme, beispielsweise im Werntal. Eine neue Straßenbahnlinie in den Würzburger Stadtteil Hubland ist für ihn „wichtiger, als weiteres Geld für die B26n auszugeben“.

Der Grünen-Bezirksvorsitzende kann sich in der B26n-Frage auf die Parteifreunde verlassen. Die sind sich, anders als die Christsozialen und die Genossen von der SPD in der Stadt Würzburg und im Landkreis Main-Spessart (MSP), einig in der Ablehnung einer mindestens eine halbe Milliarde Euro teuren „Westumgehung Würzburg“. Zitat Ende

Lesen Sie den Artikel in de MAIN POST

Bewerbung zur Bundestagswahl 2017

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du